GLÜCKAUF
Fördermitglied werden
Prominente Fördermitglieder
Zeche Hugo Geschichte
Schacht 1 Hugo
Schacht 2 Hugo
Schacht 2 Rettung
Schacht 3 Hugo
Schacht 4 Hugo
Schacht 5 Hugo
Schacht Ost Hugo
Schacht Nord
Schacht 8 Hugo
Schacht 9 Hugo
Schacht EMU 2
VIP`s auf Hugo
Unser Team
Fotos Reviere
"das kleine Museum"
IGBCE Buer-Hugo
Schalker Knappen
Aktuelles ab 2005
2002 - 2004
2004
2005 Ostern
2005 Ingo Anderbrügge
2005 Museumserweiterung
2005 Weltjugentag
2005 Herbstfest
2005 Sprengung Kraftwerk
2005 Silvester
2006 Ehrenritter
2006 Ostern
2006 WM
2006 Herbstfest
2007 Apostelkirche
2007 GE-Putzt
2007 Gazprom
2007 Tag des Schachtes 2
2007 Weihnachten
2007 Buchvorstellung
2007 Minister Wittke
2008 Wirtschaftsinitiative GE
2008 GE-Putzt
2008 Euro 2008
2008 MPS
2008 Schacht 2 im Licht
2008 Bahnhofstraße 150 Jahre
2008 Weihnachten
2008 ELE Hilft
2009 Schlittenfahrt
2009 Neue Philharmonie Westfalen
2009 GE-Putzt
2009 Grubenlok
2009 Geschichtstafeln
2009 Minister Lienenkämper
2009 Paradise Lost
2009 Buchpräsentation
2010 Ilja Richter
2010 Wladimir Klitschko
2010 Minister Uhlenberg
2010 Rudi Assauer - Gerald Asamoah
2010 GE-Putzt
2010 Party Biker
2010 Schachtzeichen
2010 Magic Lauster
2010 Wadokyo
2010 Der Obel
2010 Schützenkreis
2010 Wadokyo
2010 Buchpräsentation
2010 Wadokyo 10.12.2010
2011 Heinrich Wächter
2011 GE-Putzt
2011 Ministerium NRW
2011 Christoph Metzelder
2011 Manuel Neuer
2011 Pop Piano Benefiz
2011 Ingo Anderbrügge
2011 Abschiedstour Manuel Neuer
2011 Buer 100 Jahre Stadtrechte
2011 Wadokyo
2011 Lewis Holtby - Red Bull
2011 FC Schalke 04
2011 Grubenwehr
2011 Christian Fuchs
2011 Eröffnung neue Ausstellung
2011 Tag der offenen Tür / Denkmals
2012 Facebook
2014 Christian Fuchs
2014 Pütt-Programm
Multimedia
Buer & Gelsenkirchen
Links & Grubenfahrt
Termine
Gästebuch
Feng Shui
Wetter
Sport
Wohnen & Bauen
Fördertürme
Kohlenloren
Porträt  & Leuchttürme
Leuchttürme
Voting
Impressum


Aktualisiert: 29.06.2010







SchachtZeichen ist mehr als ein großes Luftbild

Denn SchachtZeichen:

ist die Idee, den Strukturwandel im Ruhrgebiet aufzuzeigen und ihn sinnlich erfahrbar zu machen, indem die Orte, an denen große Schachtanlagen standen, kilometerweit sichtbar markiert werden.
 

sind die vielen Menschen, die sich u.a. in Organisationen von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik, in Traditionsvereinen, Nachbarschaftsverbänden, Schulen, Verwaltungen, Parteien für diese Idee begeistern und ihre Erinnerungen, ihre Arbeitszeit, ihr Engagement und auch ihr Geld einbringen wollen.
 

ist die Möglichkeit, noch einmal die Geschichte des Bergbaus und des Ruhrgebiet zu erzählen, bevor die letzte Steinkohlenzeche geschlossen wird.
 

sind die gelben Heliumballone, die bis zu 80 m hoch weithin sichtbar über den alten Bergwerksstandorten und dem grünen Ruhrgebiet schweben.
 

ist ein ruhrgebietsweiter Event im Mai 2010 mit möglichst vielen Feiern, Konzerten, Zusatzveranstaltungen und Ausstellungen.
 
und - so ganz nebenbei - auch eine 4.000 qkm große Kunstinstallation.

Die Idee


Seit der frühen Neuzeit wird im Ruhrgebiet Steinkohle gefördert, zunächst oberflächennah aus kleinen Gruben und Stollenzechen, später über Schächte auch aus großen Tiefen. Die industrielle Revolution im 19. Jahrhundert in Deutschland wäre ohne Kohle nicht möglich gewesen. Dampfmaschinen, Stahl- und Eisenproduktion sind undenkbar ohne die anscheinend unbeschränkte und preisgünstige Verfügbarkeit des "Schwarzen Goldes". Der Bau von Eisenbahnen in Deutschland setzte Kohle nicht nur als Brennstoff voraus, ein immer dichteres Eisenbahnnetz sicherte auch den deutschlandweiten Absatz. Im Ruhrgebiet entstanden Hochöfen und Stahlfabriken, um die Kohle an Ort und Stelle zu nutzen. Kohle wird somit für weit mehr als ein Jahrhundert zum Motor der industriellen Entwicklung und des Wohlstands in ganz Deutschland. Rund um die Fördertürme des Ruhrgebiets wuchsen Kleinstädte und Dörfer zu Großstädten und industriellen Zentren, die Arbeitsmigranten aus ganz Europa anzogen.

So verwundert es nicht, dass das Bild des Ruhrgebiets - einer der größten Ballungsräume in Europa - im übrigen Deutschland nach wie vor stark von der Montanindustrie geprägt ist.

Tatsächlich aber sind bis heute fast alle Zechen stillgelegt, die Übertageanlagen weitgehend abgeräumt. Was dereinst gleichzeitig für hunderttausende Menschen Arbeit und Lebensmittelpunkt war, ist - von einigen herausragenden Industriedenkmälern abgesehen - wieder unter Tage, unter Straßen und Siedlungen, Gewerbegebieten und Parks verschwunden. Oft spurlos. Landschaften, Stadträume und Menschen haben sich verändert.

Nicht immer vollzogen sich die durch Zechenstilllegungen bedingten Strukturveränderungen planvoll. Regional- und kommunale Planung reagierten oft erst mit zeitlicher Verzögerung auf die mit dem Strukturwandel einhergehenden Herausforderungen an die Neu- und Umgestaltung der alten Industriestandorte. Mit der "Internationalen Bauausstellung Emscher Park" (1989 - 1999) wurden insbesondere für den Emscherraum nachhaltige Erfolge im Umbau einer alten Industrieregion erzielt.

SchachtZeichen
will auf diese Veränderungen hinweisen, sie begreifbar machen. Der Steinkohlebergbau ist heute so dominant in den Köpfen der Menschen verankert, dass man darüber die wirtschaftliche Bedeutung der Schwefelkies-, Erz- oder sogar Salz-Zechen im Ruhrgebiet (zu) leicht vergisst. SchachtZeichen wird deshalb auch einige dieser Bergwerke markieren.

Auch wir machen mit und betreuen 2 bis 3 Ballone.



Schachtzeichen auf Zollverein. Wir waren dort zum Helferfest und haben viele Freunde getroffen.





Die Ballontechnik

Beschreibung
Wie Stecknadeln in einer Karte werden mit Helium gefüllte Ballone in Kugelform die Lage der Schächte dokumentieren. Um weithin sichtbar zu sein, sind sie gelb. Die Ballone haben einen Durchmesser von 3,7 m und sind aus PVC.

Um sie zu füllen benötigt man drei Flaschen Helium und eine weitere Flasche, um die Menge des Heliums, die während des Events diffundiert, nachzufüllen. Es wird möglich sein, den Ballon bis zu 80 m aufzulassen. Die konkrete Auflasshöhe wird aber an den einzelnen Standorten und je nach Wetterverhältnissen und umstehenden Objekten (Häuser, Bäume, Masten) erst vor Ort festgelegt werden können.  

Befestigung
Der Ballon wird mit einem Seil im Mittelpunkt eines PKW-Anhängers über eine Umlenkrolle befestigt. Ein zusätzliches Seil sichert den Ballon. Der Auftrieb des Ballons ist - nicht nur aus Gründen der Sicherheit - so bemessen, dass nur wenig Zug auf die Anhängerbefestigung ausgeübt wird.









Wir, vor Ort auf Zollverein.







Bernd hatte die Massen hinter sich!



Der Ballon mit Beleuchtung.







Arno, Markus, Volker, Veith, Bernd und Klaus vorm Schachtzeichen und Zollverein.











Weltkulturerbe 2010.



Glückauf Zollverein 2010!




Es lohnt sich immer wieder, hier mal vorbei zu schauen, da wir noch versuchen werden, noch einige Programmpunkte einzubauen.

22. Mai 2010:
12.00 Uhr - Erstmaliges Auflassen des Ballons.

23. Mai 2010:
Detlef "Magic" Lauster "unplugged" am Schacht 2 - Fördermaschinenhalle.
Beginn: 20.00 Uhr - Einlass: 19.00 Uhr
Eintritt: 8,- Euro. Auf 100 Personen begrenzt.
Infos unter: www.lausters.de



24. Mai 2010:
Beleuchtung des Schachtzeichens bis 01.00 Uhr.

25. Mai 2010:
Shuttle vom Schacht 2 - Zeche Hugo auf die Rungenberghalde mit traumhaftem Blick über unzählige Schachtzeichen im Revier.
Mit freundlicher Unterstützung durch das Hyundai Autohaus Ralf Turowski Gelsenkirchen. www.turowski.hyundai.de
Unkostenbeitrag: 2,- Euro

26. Mai 2010:
Schachtzeichen.

27. Mai 2010:
"Wadokyo" - Taiko - The Power of Drums
Am Schacht 2 Zeche Hugo, Fördermaschinenhaus.
Beginn: 19.00 Uhr - Einlass: 18.00 Uhr
Eintritt: 8,- Euro. Begrenzt auf 100 Personen.
Infos unter: www.wadokyo.de



28. Mai 2010:
11.00 Uhr Vorführung "Rund ums Thema Holz durch den Landesbetrieb Wald und Holz NRW
Regionalforstamt Ruhrgebiet
Infos unter: www.Wald-und-Holz-NRW.de


15.00 Uhr Vorführung durch die Höhenretter der Feuerwehr Gelsenkirchen am Schachtgerüst des Schachtes 2.

20.00 Uhr Der Obel - "Alles Rund"
Fördermaschinenhalle Schacht 2.
Einlass: 19.00 Uhr
Eintritt: 10,- Euro. Begrenzt auf 100 Personen.
Infos unter: www.der-obel.de




29. Mai 2010:
Schachtzeichen beleuchtet bis 01.00 Uhr.

30. Mai 2010:
letzter Tag Schachtzeichen.

Eintrittskarten:
Gibt es jeden Dienstag in der Zeit von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr im kleinen Museum, Eschweiler Str. 47, 45897 Gelsenkirchen.
Oder in den Hyundai Autohäusern Turowski, täglich.
Devesestraße 65, 45897 Gelsenkirchen oder Lockhofstraße 4, 45881 Gelsenkirchen.

Oder per Emailbestellung: hugoschacht2@aol.com

Danke an:



Knapp 10.000 Tausend Besucher hatten wir zu den Schachtzeichentagen am Schacht 2 der Zeche Hugo.
Tausende Fotos wurden geschossen, hier ein Teil davon.
Weitere zugesendete Bilder versuchen wir nach und nach einzubauen.
Herzlichen Dank und unsere Gäste, Ihr seit tolle Menschen. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht, ein Stück Heimat etwas näher zu bringen. Wir freuen uns auf weitere Besucher. Glückauf!

Am 22. Mai 2010 ging es los. Hier unser Team beim Aufbau des ersten Ballons auf Hugo 1/4. Weitere Ballone waren an Hugo Nord und Schacht 2.



Unser Team war Perfekt vorbereitet.



Jeder Handgriff sitzt, hier bei Marco, Marcel und Felix.



Am Schacht 2 ging es fast Zeitgleich los.



André, Veith und Fred.



Veith kontrolliert die Anleitung.



Der Ansatz ist da.



Fred hält den Ballon.







Fred mit Blume passend zum Schacht zeichen.



Kleiner Mann mit großem Ballon.











Schacht Zeichen vom Schacht 1 Zeche Hugo ist schon oben.



Hugo Nord und Bergmannsglück auch.



...und der am Schacht 2 auch!



Schacht Zechen, Flieger und Schacht 2.











Klaus vor Schacht 2 und Schacht Zeichen.















Links Schacht 2, mitte der Vollmond, daneben der beleuchtete Ballon des Schacht Zeichens.



Schacht 2 Zeche Hugo.



Romantisch.



Der Mond über Schacht 2.



Vorbereitung für die Grillwurst.



Großer Bedarf.



Gemütliches sitzen unterm Förderturm.



Andreas fühert eine der vielen Besucher Gruppen.



Netter Besuch.















...und die Currywurst geht immer. Sabina und Regina von unserm Team.



Da ein Ballon kaputt war, haben wir zu den Nacht Schacht Zeichen einen neuen Ballon auffüllen müssen.



André, Andreas und Markus müssen sich beeilen, da es schon dämmerte.



Marco, André, Andreas und Klaus.







Markus, Andreas und Veith haben den Ballon im Griff.



Lisa und Arno.







André.







Rechts, Thommy von der Destille!



Auf dem Förder Maschinen Dach.







Frank von den Höhenrettern der Gelsenkirchener Feuerwehr hat den Ballon im Griff.











Und den Ballon zwischen den Fingern.



Mit Hilfe vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW konnten wir einen Bergmännischen Türstock stellen.



Vorbereitung läuft.







Die Klammern zur Befestigung.



Und genau nach Anweisung.



Hennes bringt Holz.















Vorbereitung zum Stellen der Strecke.



















Teil zwei steht.















Die Höhenretter am Schacht 2.



Lage Besprechung zum anbringen des Kunstwerkes Ruhrgold am Schacht 2.







Aufstieg am Schacht 2.



Blick von oben.







Alles wird genau Abgestimmt.











Ruhrgold auf dem Weg nach oben.



















Jeder Handgriff sitzt genau.











Die Künstlerin Christiane B. Bethke mit Fred und Klaus vor Ort.







Frank von den Höhenrettern hat alles im Blick und im Griff.



Die Aktion fand sehr großes Interesse.







André auf dem Förder Maschinen Dach.



Dieter, Andreas, Arno und Fred.







Die Leistung der Höhenretter ist beeindruckend!







Ruhrgold wird ans Seil befestigt.



...geschafft.







Ein tolles Kunstwerk.











Ein starkes Team!!!!



















Und dann beeindruckten die Höhenretter noch mit einer tolle Aktion am Schacht 2.







...er war nicht auf der Kugel.











































Neues Gas für die Ballons. Der Service klappte super! Danke!







Ein Teil unseres Teams mit der Künstlerin Christiane B. Bethke und "Der Obel".







Ruhrgold trifft Schachtzeichen und Schacht 2 bei Nacht.



Gute Laune pur!



Schacht 2 vor der Kulisse der Scholven Chemie BP und EON Kraftwerk. Unser Schachtzeichen Ballon sieht aus wie eine Kugellampe.



Schacht 2 aus der Luft gesehen.



Man sieht einen Bus mit Besuchern ankommen.











...und hier Zollverein mit seinen Schacht Zeichen.



3 Ballons waren zu sehen.



Weitere Bilder werden folgen!

 
Top