GLÜCKAUF
Fördermitglied werden
Prominente Fördermitglieder
Zeche Hugo Geschichte
Schacht 1 Hugo
Schacht 2 Hugo
Schacht 2 Rettung
Schacht 3 Hugo
Schacht 4 Hugo
Schacht 5 Hugo
Schacht Ost Hugo
Schacht Nord
Schacht 8 Hugo
Schacht 9 Hugo
Schacht EMU 2
VIP`s auf Hugo
Unser Team
Fotos Reviere
"das kleine Museum"
IGBCE Buer-Hugo
Schalker Knappen
Aktuelles ab 2005
2002 - 2004
2004
2005 Ostern
2005 Ingo Anderbrügge
2005 Museumserweiterung
2005 Weltjugentag
2005 Herbstfest
2005 Sprengung Kraftwerk
2005 Silvester
2006 Ehrenritter
2006 Ostern
2006 WM
2006 Herbstfest
2007 Apostelkirche
2007 GE-Putzt
2007 Gazprom
2007 Tag des Schachtes 2
2007 Weihnachten
2007 Buchvorstellung
2007 Minister Wittke
2008 Wirtschaftsinitiative GE
2008 GE-Putzt
2008 Euro 2008
2008 MPS
2008 Schacht 2 im Licht
2008 Bahnhofstraße 150 Jahre
2008 Weihnachten
2008 ELE Hilft
2009 Schlittenfahrt
2009 Neue Philharmonie Westfalen
2009 GE-Putzt
2009 Grubenlok
2009 Geschichtstafeln
2009 Minister Lienenkämper
2009 Paradise Lost
2009 Buchpräsentation
2010 Ilja Richter
2010 Wladimir Klitschko
2010 Minister Uhlenberg
2010 Rudi Assauer - Gerald Asamoah
2010 GE-Putzt
2010 Party Biker
2010 Schachtzeichen
2010 Magic Lauster
2010 Wadokyo
2010 Der Obel
2010 Schützenkreis
2010 Wadokyo
2010 Buchpräsentation
2010 Wadokyo 10.12.2010
2011 Heinrich Wächter
2011 GE-Putzt
2011 Ministerium NRW
2011 Christoph Metzelder
2011 Manuel Neuer
2011 Pop Piano Benefiz
2011 Ingo Anderbrügge
2011 Abschiedstour Manuel Neuer
2011 Buer 100 Jahre Stadtrechte
2011 Wadokyo
2011 Lewis Holtby - Red Bull
2011 FC Schalke 04
2011 Grubenwehr
2011 Christian Fuchs
2011 Eröffnung neue Ausstellung
2011 Tag der offenen Tür / Denkmals
2012 Facebook
2014 Christian Fuchs
2014 Pütt-Programm
Multimedia
Buer & Gelsenkirchen
Links & Grubenfahrt
Termine
Gästebuch
Feng Shui
Wetter
Sport
Wohnen & Bauen
Fördertürme
Kohlenloren
Porträt  & Leuchttürme
Leuchttürme
Voting
Impressum


Am Samstag, den 13. September 2008 erleuchtete der Schacht 2 im neuen Glanz. Ganze Arbeit hat das Team am Schacht geleistet. Einen Tag vor dem Tag des Denkmals läutete (leuchtete) der Schacht 2 diesen Tag ein. Vom weiten sah man den hell beleuchteten Schacht 2. Bis 24.00 Uhr war dieses Schauspiel zu sehen.
Stolz war der Trägerverein Hugo Schacht 2 e.V. auf dieses Werk.

Tim, Fredy und Bernd bereiten vor.



Alles im Griff.



Die Lampen mussten nach oben gebracht werden. Hier Klaus mit zwei Strahlern im Rucksack.



...geschafft, oben.



Bernd bei der Turm Verdrahtung.



Marcel und Bernd am Werk.



Kritischer Blick in Richtung Wetter.



Neue Leitungen mussten verlegt werden.



Tim und Marcel haben eine Menge geleistet.



Und es dämmert. Also, Schalter an und los geht es.



Der erste Blick zum Turm, er glüht.



Mit Vollmond zur Seite.



Ein sensationelles Bild. Und im Hintergrund der Sternenhimmel.



Durch die untere Seilscheibe, oben der Vollmond unten die Veltins Arena AufSchalke.



Marcel, Gerd und Klaus sind beeindruckt von der Beleuchtung.



Marcel und Tim.



Gerd, Marcel, Klaus und Tim nach der Lichtkontrolle.







Sternenhimmel am Schacht.



Von überall her gut zu sehen, hier aus der Schüngelberg Siedlung.



Von der Halde aus.



Von der oberen Stufe der Halde in Richtung Veba Oil.







Von dem Autohaus Hyundai Turowski.







Vom Brößweg gesehen.



Wasserspiel. Der Schacht spiegelt sich in einer Pfütze.



Vollmond zwischen den Seilscheiben von Hibernia, die uns die ELE überlassen hat.



Glückauf der Mannschaft vom Schacht 2.



Um 0.30 Uhr haben dann auch wir Feierabend gemacht. Der Tag war lang. Von 9.00 Uhr an haben viele Hände dazu beigetragen, dass dieser Erfolg gelingt. Ein bewegender Moment für den Trägerverein Hugo Schacht 2 e.V..

Tag des Offenen Denkmals Wie eine Zeitreise  WAZ Gelsenkirchen-Buer, 14.09.2008, Sebastian Konopka , commentNeededId.push('we-box-363146478-1'); Zum Tag des Offenen Denkmals besichtigten hunderte Besucher Baudenkmäler im Stadtnorden. Schon am Samstagabend wurde erstmal der Förderturm am alten Schacht 2 der Zeche Hugo iluminiert. "Das ist wie eine Zeitreise, bei der man sich in die Vergangenheit zurückversetzt fühlt", findet Ursula Krause. Sie ist mit Udo Kulling im Schloß Horst unterwegs, hat schon eine Führung durch die Räumlichkeiten mitgemacht. "Natürlich kennt man als alter Bueraner das Schloss", sagt Kulling, doch seine Begleiterin fügt hinzu: "Doch es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken. "Ich wusste zum Beispiel nicht, dass der Trackt in Richtung Turfstraße früher für die Dienstleute war", so Ursula Krause. Und auch das Modell das mittelalterlichen Schlosskomplexes fanden die beiden beeindruckend. Wie ihnen ging es vielen Gästen in Horst, die mit Fotoapparaten das Schmuckkästchen unter die Lupe nahmen. Rund 300 Besucher zählten die Mitglieder des Fördervereins schon bis zum Mittag. "Viele nehmen an den Führungen teil", weiß Herbert Topp vom Förderverein. Diese Führungen erlaubten gestern Einblicke nicht nur in die Räumlichkeiten, sondern auch ins mittelalterliche Leben. "Besonders beeindruckt waren viele von der Balkenkonstruktion des Dachstuhls", so Topp. Nicht so gut wurde die Archäologieausstellung im Keller des Schlosses angenommen. "Das war im vergangenen Jahr ein ganz großes Thema", erinnert sich Topp. "Aber die Arbeiten sind ja auch praktisch abgeschlossen." Etwas weiter nordöstlich, genauer gesagt: an der Tageseinrichtung für Kinder an der Niefeldstraße, gab es dann tatsächlich "archäologische Ausgrabungen". Im Sandkasten der Tafki hatten die Verantwortlichen historische Relikte aus der Christus-König-Kirche vergraben, die die Nachwuchsarchäologen bergen konnten: Steine, Tonscherben und und und. Natürlich konnten die Besucher auch das fast 100 Jahre alte Haus des ältesten Kindergartens der Stadt besichtigen. Dort präsentierten sich die verschiedenen Gruppen des Kindergartens, wobei Mitmachen groß geschrieben wurde. Es gab unter anderem Tänze mit den Tafki-Kids oder Entspannungssequenzen zum Beispiel mit Meditation. Obwohl sich augenscheinlich in erster Linie Familien aus der Tageseinrichtung an der Niefeldstraße tummelten, versichterte Leiterin Annette Fischer, dass auch viele außenstehende Besucher vorbeischauten. "Es gibt etliche Leute, die alle offenen Denkmäler und damit auch uns ansteuern", berichtet Fischer. Schon am Samstagabend wurde der gestrige Tag des Offenen Denkmals eingeläutet, nein, eingeleuchtet. Zum ersten Mal wurde nämlich der Förderturm des Schachtes 2 der Zeche Hugo bei Einbruch der Dunkelheit angestrahlt. Wie Klaus Herzmanatus vom Trägerverein Schacht 2 berichtet, erfreute sich die Illumination größter Beliebtheit - nicht nur bei Zechenfreunden. "Unzählige Menschen waren vor Ort, um das Ereignis zu bestaunen", so Herzmanatus. Am Samstag lief die Beleuchtung mit einem Notstromaggregat. Herzmanatus hofft allerdings, bis Ende Oktober eine reguläre Leitung zu bekommen. Sofern möglich, hat man vor, den Turm zu besonderen Anlässen, vielleicht sogar täglich anzustrahlen.

 
Top