GLÜCKAUF
Fördermitglied werden
Prominente Fördermitglieder
Zeche Hugo Geschichte
Schacht 1 Hugo
Schacht 2 Hugo
Schacht 2 Rettung
Schacht 3 Hugo
Schacht 4 Hugo
Schacht 5 Hugo
Schacht Ost Hugo
Schacht Nord
Schacht 8 Hugo
Schacht 9 Hugo
Schacht EMU 2
VIP`s auf Hugo
Unser Team
Fotos Reviere
"das kleine Museum"
IGBCE Buer-Hugo
Schalker Knappen
Aktuelles ab 2005
2002 - 2004
2004
2005 Ostern
2005 Ingo Anderbrügge
2005 Museumserweiterung
2005 Weltjugentag
2005 Herbstfest
2005 Sprengung Kraftwerk
2005 Silvester
2006 Ehrenritter
2006 Ostern
2006 WM
2006 Herbstfest
2007 Apostelkirche
2007 GE-Putzt
2007 Gazprom
2007 Tag des Schachtes 2
2007 Weihnachten
2007 Buchvorstellung
2007 Minister Wittke
2008 Wirtschaftsinitiative GE
2008 GE-Putzt
2008 Euro 2008
2008 MPS
2008 Schacht 2 im Licht
2008 Bahnhofstraße 150 Jahre
2008 Weihnachten
2008 ELE Hilft
2009 Schlittenfahrt
2009 Neue Philharmonie Westfalen
2009 GE-Putzt
2009 Grubenlok
2009 Geschichtstafeln
2009 Minister Lienenkämper
2009 Paradise Lost
2009 Buchpräsentation
2010 Ilja Richter
2010 Wladimir Klitschko
2010 Minister Uhlenberg
2010 Rudi Assauer - Gerald Asamoah
2010 GE-Putzt
2010 Party Biker
2010 Schachtzeichen
2010 Magic Lauster
2010 Wadokyo
2010 Der Obel
2010 Schützenkreis
2010 Wadokyo
2010 Buchpräsentation
2010 Wadokyo 10.12.2010
2011 Heinrich Wächter
2011 GE-Putzt
2011 Ministerium NRW
2011 Christoph Metzelder
2011 Manuel Neuer
2011 Pop Piano Benefiz
2011 Ingo Anderbrügge
2011 Abschiedstour Manuel Neuer
2011 Buer 100 Jahre Stadtrechte
2011 Wadokyo
2011 Lewis Holtby - Red Bull
2011 FC Schalke 04
2011 Grubenwehr
2011 Christian Fuchs
2011 Eröffnung neue Ausstellung
2011 Tag der offenen Tür / Denkmals
2012 Facebook
2014 Christian Fuchs
2014 Pütt-Programm
Multimedia
Buer & Gelsenkirchen
Links & Grubenfahrt
Termine
Gästebuch
Feng Shui
Wetter
Sport
Wohnen & Bauen
Fördertürme
Kohlenloren
Porträt  & Leuchttürme
Leuchttürme
Voting
Impressum


Auch in diesem Jahr waren wir wieder bei GE-Putzt dabei. Am 20. März 2010 hat sich unser Team vom kleinen Museum und des Schachtes 2 auf den Weg gemacht um im Bereich der Rungenberghalde für Sauberkeit zu sorgen. Leider haben wir in diesem Jahr sehr viele zerschlagene Flaschen gefunden. Unzählige Scherben bieten Gefahr für Kinder und Tiere.

Dazu die WAZ:

Umwelt : Eine traurige Bilanz
WAZ 21.03.2010, Tobias Mühlenschulte Gelsenkirchen.
Wenn Gelsenkirchener ihre Stadt putzen, dann ist die Bilanz immer wieder traurig und beschämend.

Nicht für die Aktiven selbst, sondern für die, wegen denen sie ausrücken müssen: Umweltverschmutzer. 3030 Männer und Frauen, Jungen und Mädchen streiften sich am Wochenende im gesamten Stadtgebiet Handschuhe über, packten sich Müllsacke und sammelten in ihrer Gegend achtlos Weggeworfenes ein - insgesamt 28,3 Tonnen. Und da waren wieder die skurrilsten Sachen bei: 15 Kühlschränke, 4 Elektroherde, 10 Fernseher, 59 Elektrokleingeräte, 90 Altreifen, 40 Farbeimer, 20 Autobatterien, 26 Ölkanister, 2 Waschmaschinen, 2 Spülmaschinen und so weiter und so fort. Klaus Herzmanatus und sein Team vom Kleinen Museum Zeche Hugo, die auf der Halde Rungenberg unterwegs waren, wunderten sich über drei große Regenwassertonnen: "Was Leute hier mit hochschleppen, ist nicht zu glauben." Auf ihrem Haufen lagen außerdem verschiedene Kanister, Dämmwolle, Jalousien und Neonröhren. Aber am Schlimmsten fand Klaus Herzmanatus die vielen Scherben überall. Damit war er nicht alleine. Auch Ralf Langner von der THS sind kaputte Flaschen ein Dorn im Auge. Seine grobe Tagesbilanz in der Schüngelbergsiedlung: ein Einkaufswagen, ein Fahrrad, ein Fahrradrahmen, eine Fahrradfelge, ein Fernseher und der Deckel einer gelben Tonne. "Es ist traurig, dass die Leute die Halde nicht zu schätzen wissen", sagte der Servicetechniker. Auch die Kleinen packten mit an. Timo und Simon (beide 9) hetzten um die Kita an der Eschweilerstraße herum von Gebüsch zu Gebüsch und verstauten Pappbecher, Schnuller, Dosen und Bierflaschen in ihren Müllsäcken. Die jüngsten Helfer hatten Mühe, ihre "fette Beute" hinter sich herzuschleppen. "Die Leute sind auch so dumm. Haben die kein Gehirn bekommen?" - Timo regte sich auf. Klaus Lippki wusste schon, was auf ihn zukommt. Jeden Tag sind er und seine Frau mit ihren Hunden auf der Rungenberghalde unterwegs. So auch am Samstagmittag. Mit dem Unterschied, dass sie diesmal einen großen Fahrradanhänger hinter sich herziehen. Und der ist pickepackevoll. Letzten Endes sind es besonders die Hundebesitzer, denen die vielen Scherben Sorgen bereiten. Aber Klaus Lippki denkt nicht nur an seine Vierbeiner: "Es sind ja nicht nur Hunde, die durch Glasscherben laufen. Hier gibt es ja auch Hasen und Füchse."

Der erste Hänger ist schon fast voll.



Veith, Kurt und Bernd.







Die ersten vollen Säcke.



Kurt, Klaus und Bernd.



Auf der Halde.



Kurt.



Bernd.







Klaus.



Bernd.



Veith.



Kurt.



Scherben soweit das Auge reicht.



Ohne Rücksicht auf Kinder und Tiere!




















 
Top